Cookie Hinweis

Für eine bestmögliche Nutzung der Website und zur weiteren Optimierung unseres Online-Angebotes verwenden wir Cookies. Wenn Sie auf der Website weitersurfen erklären Sie sich mit der Cookie-Nutzung einverstanden.

Sportlerbetreuung

KIT SC Gequos

Ansprechpartner: Dr. Frerking

  • Mannschaftsarzt der KIT SC Gequos seit der Saison 2017/2018
  • Vorher Mannschaftsarzt der BG Karlsruhe von 2004 bis 2017

Aus dem früher „körperlosen“ Spiel ist mittlerweile ein schnelles, athletisches und auch kampfbetontes Spiel geworden, das an die Sportler hohe Anforderungen an Schnell- und Sprungkraft, aber auch an Kondition, Kraft und psychische Belastbarkeit stellt.

Verletzungen betreffen in mehr als der Hälfte der Fälle die untere Extremität: An erster Stelle stehen dabei Bandverletzungen und Frakturen an den Füssen sowie Sprunggelenken, gefolgt von Knieverletzungen. Hinzu kommen Überlastungsreaktionen oder Verletzungen der Schulter, meist des Wurfarmes sowie der Hände.

Der Großteil der Mannschaftsärzte der 1. und 2. Liga haben sich im Verein Deutsche Basketballärzte e.V. zusammengeschlossen, um zum einem Erfahrungen auszutauschen, aber auch um ein Meldesystem für Verletzungen im Saisonverlauf zu etablieren, um in Zusammenarbeit mit den Berufsgenossenschaften Prävention und Prophylaxe zu fördern. Basketball Bundesliga.

Homepage KIT SC Gequos http://www.kitsc-gequos.de/

Rheinbrüder Karlsruhe

Ansprechpartner:  Dr. Frerking, Dr. Flechtenmacher

Betreuung der Kanurennsportler der Rheinbrüder Karlsruhe seit 2004 Die Rheinbrüder Karlsruhe stellen unter der Leitung des Bundestrainers Detlef Hofmann seit Jahren international sehr erfolgreiche Topathleten des Kanurennsportes (Olympiateilnehmer, Welt- und Europameister).

Der Kanurennsport ist eine Kraft-Ausdauersportart gepaart mit Technik, die einen hohen Trainingsaufwand auf dem Wasser, aber auch auf dem Land – im Kraftraum, auf der Laufbahn und bei Ausgleichssportarten – fordert.

Die meisten Verletzungen treten naturgemäß überwiegend an den Armen und am Rumpf auf. Besonders zu nennen sind Entzündungen an den Gelenken der Arme, vor allem der Schulter und der Handgelenke, aber auch akute Muskelverletzungen. Eine weitere Problemzone ist der Rücken mit Schmerzen aus verschiedenen Ursachen (z.B. Sitzposition im Boot, etwaige Umstellung der Technik etc.)

Rheinbrüder Karlsruhe

Kanurennsport Rheinbrüder

ACS Badener Greifs American

Ansprechpartner: Dr. Gerhardt

Im Verlauf eines Spiels versuchen zwei Mannschaften aus je elf Spielern, den Spielball in die gegnerische Endzone zu bringen oder ein Field Goal zu erzielen, um Punkte zu gewinnen. Die sich im Ballbesitz befindende Mannschaft (Offense) kann durch Werfen (passing) oder Laufen (rushing oder running) Raumgewinn beziehungsweise einen Touchdown oder ein Field Goal erzielen. Die verteidigende Mannschaft (Defense) versucht, die Offense daran zu hindern und selbst in Ballbesitz zu kommen.

Der 1. ASC Badener Greifs wurde 1982 gegründet und ist damit einer der ältesten noch existierender American-Football-Club Deutschlands und nimmt seit 1983 am Spielbetrieb teil. Nach über 10 Jahren in der Regionalliga Mitte konnte die Meisterschaft und die Playoffs im Jahre 2010 für sich entschieden und somit in der Saison 2011 in der GFL2 angetreten werden.

Zusätzlich wurde eine Trainingskooperation mit den ansässigen Karlsruhe Engineers eingegangen, um gemeinsam den American Football in der Karlsruher Gegend anzubieten. Auch für das Jugendteam wurde einiges unternommen, so dass die jungen Talente mit Equipment und einer kompletten Trainercrew den Spaß am Sport entdecken.

Verletzungen betreffen zumeist die Sprunggelenke und Kniegelenke (Verstauchungen) und die Gelenke der oberen Extremität (Stürze, direkter Kontakt im Teckling). Durch die getragene Schutzkleidung ist die Anzahl wertiger Verletzungen jedoch deutlich geringer als beim Laien erwartet.

Kunstturnregion Karlsruhe

Ansprechpartner: Dr. Gerhardt

Die Kunstturn Region Karlsruhe e.V. (KRK) ist ein Dachverein für mehr als 20 Sportvereine aus der Region, der es sich zum Ziel gesetzt hat, Turntalente individuell zu fördern. Die KRK hilft den Athleten ihre Fähigkeiten optimal auszuschöpfen und schafft die Rahmenbedingungen, um sie auf Ihrem Weg bis hin in die nationale Spitze professionell zu begleiten. Die Kunstturn Region Karlsruhe e.V. - kurz KRK - wurde am 9.12.1992 gegründet. Sie ist Mitglied des Badischen Turnerbunds (BTB), des Badischen Sportbunds (BSB), des Landessportbunds (LSB) und des Karlsruher Turngaus. Der Verein verfolgt ausschließlich die Pflege und Förderung des leistungsbezogenen Turnens im Rahmen eines humanen Leistungsports. Er ist zudem Talentschule und Turnzentrum des Deutschen Turnerbunds (DTB) und Leistungsstützpunkt des BTB für das weibliche Kunstturnen. Seit geraumer Zeit baut die KRK auch einen Zweig im Kunstturnen männlich auf.

Die Mannschaften gehen von der Bezirksliga bis hin zur 1. Bundesliga, die Athleten sind im Landes- oder Bundeskader des Deutschen Turnerbundes.

Verletzungen dieser vielseitigen Sportart können alle Gelenke (Verstauchungen, Überdehnungen) betreffen. Überlastungsbeschwerden treten vor allem an den Sehnen von Hand und Unterarm, an den Sprunggelenken und Achillessehnen, eher seltener im Bereich der Wirbelsäule auf.

Kunstturnregion Karlsruhe Internetseite

Badisches Staatsballett

Ansprechpartner:  Priv.-Doz. Dr. Kuni, Dr. Flechtenmacher, Dr. Trauschel

Tänzerinnen und Tänzer sind nicht nur Künstler, sondern sie vollbringen täglich körperliche Höchstleistungen. Profitänzerinnen und –tänzer sind durch ihren Beruf einer großen Zahl von Belastungen ausgesetzt, die zu Arbeitsunfällen, im Einzelfall auch in eine Berufserkrankung oder in eine Berufsunfähigkeit führen können. Umfassende Informationen über die Belastungsfaktoren und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren helfen, Risiken zu erkennen und vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen. Trotz optimalen Trainings und jahrelanger Ausbildung kann es zu zahlreichen Überlastungssyndromen und spezifischen Verletzungen kommen. Auch im semi-professionellen und im Laientanz sind Beschwerden und Verletzungen häufig zu beobachten, deren Ausprägung vom Tanzstil und von der Intensität des Trainings abhängen.

Im Vordergrund stehen je nach Tanzstil Überlastungserscheinungen und Verletzungen im Bereich des Fußes, der Knie- und Hüftgelenke sowie der Lendenwirbelsäule.

Wir betreuen seit Jahren Tänzer aller Stilrichtungen vom Laien bis zum Profi. Bitte sprechen Sie uns auch an, wenn Sie Interesse an tanzmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen oder Beratungen für Ihre Tanzschule, Ihre Company, Ihr Theater oder für sich selbst haben.

Links:
http://www.staatstheater.karlsruhe.de/ensemble/ballett/
http://www.muho-mannheim.de/frame.php?path=/wirueberuns/Ballett
http://www.tanzsport-heidelberg.de/aktuelles.html